lustige IT-Support Geschichten

Kuriose Geschichten erleben wir IT-Supporter jeden Tag. Die meisten bringen uns fast um den Verstand und wir haben die größte Mühe inne zu halten. Wir dürfen dem Kunden gegenüber nicht sauer sein, noch können wir lachen. Manchmal platzt man fast und kann erst im Auto seinen Emotionen freien Lauf lassen. Da können Frust, Unverständnis und natürlich auch die größten Lacher dabei sein. Hier kommen die lustigsten Geschichten aus dem Alltag der EDV-Experten.

Share : Teile auf FacebookTeile auf TwitterTeile auf GooglePlus

2 Kommentare zu lustige IT-Support Geschichten

  1. Ein Kunde rief mich an und teilte mir mit, dass sein Rechner mit Lärm und Gestank seinen Dienst eingestellt hatte.
    Ich fragte, was er zuletzt getan hatte.
    Er erklärte, er hätte im Internet gesurft und maximal ein paar Dateien bearbeitet. Dann hätte er ein merkwürdiges Tickern gehört und ein lauteres Klicken. Und dann knallte etwas im Rechner und es rauchte.
    Ich war echt ratlos. Das klang als wäre eine Festplatte auseinander geflogen. So etwas ist noch niemals geschehen und kann auch nicht. Also fuhr ich hin und schaute mir alles an.
    Seine Frau öffnete und grinste. Anschließend fragte sie mich, was er wieder angestellt hatte.
    Ich zuckte mit den Schultern. Eine Meinung konnte ich mir noch nicht bilden.
    Der Rechner sah geöffnet aus.
    Ich sagte es ihm und er stritt es vehement ab.
    Dann zeigte ich ihm die halbvolle Kaffeetasse, die im Rechner, auf dem Boden stehend, offenbar vergessen wurde. Ich schaute ihn fragend an.
    Zuerst druckste er nur rum. Dann kam er mit der Sprache raus.
    Die Festplatte hatte, für ihn merkwürdige Geräusche von sich gegeben und er wollte nachschauen. Er hat die Festplatte dem PC entnommen und fand nichts besonderes daran. Dann hat er sie aufgeschraubt.
    „Es hat übel gezischt!“, sagte er.
    Na klar, hat es gezischt. Da ist das Vakuum raus, das verhindern soll, dass ein Staubkorn aus der Luft bei 5400 Umdrehungen in der Minute die Magnetscheiben zum Glühen bringt. Und nachdem er sie wieder zusammengeschraubt hat, ist genau dies passiert, mit einem ordentlichen Knall.

  2. Verrückte Dinge geschehen dauernd, die wenigsten lösen Unverständnis in dem Maße aus wie in diesem Fall.
    Ein Steuerbüro rief an und meldete Probleme mit Ihrem Diskettenlaufwerk. Da sie es für Ihre Finanzbuchhaltung benötigten, war ein dringender Termin von Nöten.
    Als ich nachfragte, was das Problem wäre, sagte man mir, das Laufwerk würde Diskette „fressen“.
    Üblicherweise passt nur eine Floppy ins Laufwerk, deshalb fuhr ich mit gemischten Gefühlen hin.
    Was ich dort sah, hatte echt einen Award verdient.
    Ich blickte in einen Laufwerksschacht, der leer war. An dieser Stelle befand sich einmal irgendwann ein 3,5″ Diskettenlaufwerk. Doch nun klaffte da ein Loch.
    Folglich ließ ich mir zeigen was das Problem war.
    Die Angestellte nahm eine Diskette und legte diese in den Schlitz, der nur eine Gehäuseöffnung war. Natürlich fiel die Diskette klappernd ins Gehäuse.
    Sie schaute mich fragend an und sagte: “ Sehen Sie – weg!“
    Ich musste in meine Faust husten, nahm einen Schraubendreher und öffnete das Rechnergehäuse. Insgesamt 12 Disketten entnahm ich dem Kasten und reichte sie ihr.
    Dann klebte ich die Öffnung mit Gafferband zu, da ich gerade keine passende Klappe dabei hatte.
    Ich verabschiedete mich und erklärte, dass kein Laufwerk drin sei und ich erst mit Hilfe des Chefs herausfinden musste, wo denn das eigentliche Laufwerk wäre.
    Zwei Tage später komme ich mit dem neuen Laufwerk vorbei und möchte dieses einbauen.
    Sofort werde ich begrüßt, sie freuen mich zu sehen. Das Laufwerk frisst schon wieder Disketten.
    Offenbar waren die Fragezeichen deutlich in meinen Augen zu sehen, deshalb sprang dieselbe Angestellte freudig zum Rechner um mir stolz zu zeigen, welchen Fehler das „Laufwerk“ denn hätte.
    Ich habe so etwas noch nie gesehen, deshalb verschlug es mir noch mehr die Sprache, als zwei Tage zuvor.
    Diese Frau nahm die Diskette, puhlte das Klebeband ab, warf die Diskette in das Gehäuse und klebte den Schlitz wieder zu.

Schreibe einen Kommentar