Windows Update und Grafiktreiber kaputt

Windows Update Fehler
Nach dem letzten Windows 10 1803 Update bekam ich nach dem Neustart des Rechners nur noch eine Auflösung von 1024×768 Pixel. Der Schuster hat immer den schlechtesten Leisten. Also gestehe ich, mein Notebook hat immer noch eine Intel(R) HD Graphics 3000. Na ja, reicht ja auch. Als ich dann auf Ursachenforschung ging, zeigte mir der Gerätemanager mehrere Treiberfehler an.

Der Gerätetreiber für diese Hardware kann nicht geladen werden. Der Treiber ist möglicherweise beschädigt oder nicht vorhanden. (Code 39)

{Ungültiges Bild}
%hs ist entweder nicht für die Ausführung unter Windows vorgesehen oder enthält einen Fehler. Installieren Sie das Programm mit den Originalinstallationsmedien erneut, oder wenden Sie sich an den Systemadministrator oder Softwarelieferanten, um Unterstützung zu erhalten. Fehlerstatus 0x

Das Deaktivieren der Grafikkarte und Deinstallieren des Treibers per Gerätemanager hat nichts gebracht. Auch das Neuinstallieren des Treibers im Gerätemanager über Windows Update oder per Download-Datei von der Intel Webseite brachten keine Lösung.

Im Gerätemanger steht: „Die besten Treiber für das Gerät sind bereits installiert“, schlägt aber Windows Update vor, um nach einem besseren Treiber zu suchen. Dort wird aber nichts angeboten, weil der Support für diese Karte 2016 endete.

Was ist also zu tun? Neues Notebook? War auch mein erster Gedanke… Aber wozu? Der Treiber wäre beschädigt. Warum geht dann aber kein neuer Treiber? Festplatte beschädigt? Das wäre eine Möglichkeit.

Also cmd im Administratormodus geöffnet und chkdsk c: /f /r eingegeben und stundenlang gewartet. Nichts.

Dann habe ich erst realisiert, dass dies nach dem Windows Update auftrat. Über die Änderungen in diesem Update habe ich aber nichts passendes gefunden, was dies verursachen könnte.

Aber im April! Da wurde eine neue Funktion im Windows Defender unter dem Punkt Gerätesicherheit eingeführt, die sogenannte Kernisolierung. Microsoft erklärt diese Funktion im Security Center. Sie soll verhindern, dass Angreifer bösartigen Code in Hochsicherheitsprozesse einschleusen kann.

Jetzt war alles klar – Ich war es selbst, der diesen Punkt aktiviert hatte. Also hin und deaktivieren.

Error! Fehler… Diese Funktion lässt sich nicht mehr deaktivieren. Verdammt! Ich habe mir selbst das Gerät zerschossen. Prima.

Aber nicht mit mir!

Alle Informationen und Einstellungen findet man in der Systemregistrierung.

regedit im Administratormodus öffnen (Rechtsklick)

zum Schlüssel

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\DeviceGuard\
Scenarios\HypervisorEnforcedCodeIntegrity

und da den DWORD-Wert von Enabled auf 0 gesetzt, neugestartet und da war sie wieder…

Der Knaller ist aber der, dass der aktuelle Treiber der Grafikkarte aus dem Windows Update stammte. Microsoft hat ihren eigenes umprogrammierten Treiber (der originale ältere Treiber von Intel war nur für Windows 8.1) als Bedrohung für die Kernel betrachtet… Daumen hoch, Microsoft

Share : Teile auf FacebookTeile auf TwitterTeile auf GooglePlus
Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber, Tipps & Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar